Die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Santa Cruz auf Teneriffa

Mit etwa 200.000 Einwohnern leben in der Hauptstadt von Teneriffa gerade halb so viele Menschen wie in Las Palmas de Gran Canaria. Halb so groß, aber nicht weniger bezaubernd und erstaunlich. Santa Cruz liegt inmitten einer faszinierenden Szenerie, die von den Ausläufern der schroffen Felsmassive des Anaga-Gebirges und einer langgezogenen Bucht, die das Tor zum Atlantik öffnet, gebildet wird. Im Gegensatz zu Las Palmas, wo eher Großstadtcharakter vorherrscht, wirkt das Flair von Santa Cruz eher gemütlich, beschaulich. So kann der gesamte Stadtkern ohne Probleme zu Fuß erkundet werden und wenn Sie zur falschen Zeit kommen, sind die sonst so quirligen Einkaufsmeilen nahezu leer, da die sich die Geschäfte ihrer Siesta widmen oder - wie sonntags - gleich ganz geschlossen sind. Was macht diese Stadt des Südens so außergewöhnlich? Erfahren Sie es hier, die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Santa Cruz de Tenerife.


Inhaltsverzeichnis

  1. Das Auditorium von Teneriffa
  2. Der Hafen von Santa Cruz de Tenerife
  3. Das Palmetum - Botanischer Garten
  4. Plaza de España
  5. Der Wasserpark Parque Maritimo César Marique
  6. Parque García Sanabria
  7. Castillo de San Juan Bautista
  8. Mercado Municipal Nuestra Señora África
  9. Tenerife Espacio de las Arte (TEA) - Kunstgallerie
  10. Shoppen in der Calle Castillo


1. Das Auditorium von Teneriffa - Auditorio de Tenerife

Wie eine eingefrorene weiße Welle hebt sich dieses architektonisch herausragende Auditorium von den Fassaden der Stadt ab. Die Ähnlichkeit mit der Oper in Sydney ist unübersehbar und wahrscheinlich auch beabsichtigt. Es wurde vom international renommierten spanischen Architekten Santiago Calatrava entworfen und verfügt über eine Akustik der Weltklasse. Geführte mehrsprachige Führungen (vorab über die Website reservieren!) führen Sie hinter die Kulissen dieses bemerkenswerten Hauses. Wenn Sie keine Zeit für eine Tour oder eine der Aufführung haben, sollten Sie zumindest im Café des weitläufigen Bereiches des Haupteingangs etwas trinken.

2. Der Hafen von Santa Cruz de Tenerife

Der Hafen der Hauptstadt von Teneriffa hat einige Superlative zu bieten. Die drei Molen haben zusammen eine Länge von 3,7 Kilometern. Hier landen monatlich bis zu 100.000 Kreuzfahrer mit ihren riesigen Kreuzfahrtschiffen an. 2016 wurde der Puerto de Santa Cruz von der Seatrade Cruise Med für den Titel der drei wichtigsten Passagierhäfen der Welt nominiert (). Die fußläufige Nähe des Passagierhafens zur Innenstadt macht den Hafen zum idealen Anlaufpunkt für Tagesbesucher von Kreuzfahrten oder von anderen Kanarischen Inseln, die mit einer der Fähren hierherkommen.
Darüber hinaus gilt er als wichtiger Knotenpunkt für zahlreiche Reedereien, der weltweit die wichtigsten Häfen für den Warenverkehr miteinander verbindet. Fracht-, Container und Tankschiffe machen sich von hier aus auf den Weg zu beinahe 280 internationalen Häfen. Neben dem Passagier- und Warenverkehr ist der Hafen Heimat der Fischereiflotte und bietet in seiner Marina zahlreichen Yachten und anderen Privatbooten Liegeplätze.

3. Das Palmetum - Botanischer Garten

Dieser 12 Hektar große botanische Garten wurde im Jahr 2013 auf einer ehemaligen Mülldeponie erbaut und verfügt über die größte Sammlung von Palmen in Europa. Aus der ganzen Welt wurden die Palmen herbeigeschafft. Detaillierte Infotafeln helfen bei der Identifizierung der Bäume und informieren Sie über die Besonderheiten und Herkunft der jeweiligen Palme. Der Park ist ein ruhiger Ort zum Spazieren, mit gut platzierten Bänken, von denen aus Sie ungehindert den Meeresblick genießen können. Das zentral gelegene, einem Achteck nachempfundene Areal ist ein schattiger Park mit Wasserfällen, welche aus vulkanischem Gestein herabfallen und der auch für die empfindlicheren Arten konzipiert ist, einschließlich der Kletterpalmen von Yucatan.

4. Plaza de España

Der Bereich des heutigen Platzes von Spanien beherbergte bis Ende der 1920er Jahre die Befestigungsanlage Castillo San Cristóbal, die ursprünglich zur Verteidigung der Stadt gegen Piraten und andere Streitmächte errichtet wurde. Sie musste weichen, da sie - zu diesem Zeitpunkt noch voll funktionstüchtig - diesen Zweck nicht mehr erfüllen musste und den Zugang der Stadt zum Hafen versperrte. Heute ist es ein Erholungsraum, der die Natur der Kanarischen Inseln verkörpern soll: Wasser, Pflanzen und tropische Bäume und schwarzes Lavagestein. Zentraler Bestandteil bildet der „Lago“, ein kreisförmiger, fast 80 Meter im Durchmesser großer künstlicher See, aus dessen Mitte ab und zu eine riesige Salzwasserfontäne emporschießt. Am südlichen Ende befindet sich das Monumento de los Caidos, ein etwa 25 Meter hohes Denkmal, das zu Ehren der beim Bürgerkrieg gestorbenen Menschen erbaut wurde.

5. Der Wasserpark „Parque Maritimo César Marique“

Dieses Meerwasserfreibad finden Sie im Stadtteil Los Llanos neben dem Castillo San Juan. Der berühmte Künstler und Architekt César Manrique gestaltete diesen Park, obwohl er dessen Eröffnung nicht mehr miterleben konnte. Die vulkanische Natur der Kanarischen Inseln und ihre Flora spiegeln sich in der Gestaltung dieses Wasserparks wider. Von den drei Becken haben zwei bepflanzte Inseln und überall begegnen Ihnen vulkanische Felsen und plätschernde Wasserfälle. Auf diesen 22.000 Quadratmetern finden Sie beides: Spaß und Action sowie Ruhe und Entspannung.

6. Parque García Sanabria

Im nördlichen Teil der Innenstadt liegend wird der Park aufgrund der teils dschungelartigen Bepflanzung auch als grüne Lunge der Stadt bezeichnet. Seine atemberaubende Atmosphäre bezieht dieser einmalig schöne Park aus seinen sehr unterschiedlich gestalteten Landschaften, sodass Sie als Besucher das Gefühl haben werden, von einer Welt in eine andere zu spazieren. So wandeln Sie durch einen dichten Bestand an typisch kanarischen Laubbäumen und Palmen, um danach über einen Bambus- oder Kasuarinenweg, durch einen Kakteen- oder Rosengarten zu einem Lotosblumenteich mit Goldfischen zu flanieren. Lassen Sie sich hier treiben und lauschen Sie dabei dem Vogelgezwitscher.

7. Castillo de San Juan Bautista

Die Festung wurde Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut und aufgrund der dunklen Farbe des Vulkangesteins auch Schwarze Festung (Castillo Negro) genannt. Der kreisförmige massive Bau hat einen Durchmesser von 30 Metern und eine Mauerstärke von 2,5 Metern. 1948 wurde hier ein Militärmuseum eingerichtet. Seit 1982 ist das Castillo leider für die Öffentlichkeit geschlossen, bietet jedoch für jeden Besucher ein einmaliges Fotomotiv.

8. Mercado Municipal Nuestra Señora África

In der Nähe der Plaza de España gelegen, erinnert das Bauwerk von oben betrachtet an ein Dreieck. Das in den 1940er Jahren in neoklassischen Kolonialstil erbaute Gebäude ist eine Mischung aus Kaufhaus und Markthalle. Nachdem Sie den Torbogen durchschritten haben, befinden Sie sich in dem zentralen Innenhof von dem aus zwei weitere kleinere Innenhöfe links und rechts abgehen. Hier herrscht jeden Tag buntes Treiben. In den Läden und Buden finden Sie alles rund um das Kanarische Leben. Handbemalte Holzutensilien, selbstgemachte Schokolade, Obst, Gemüse, Gewürze, jede Menge Kunsthandwerk und natürlich allerlei Touristenkitsch. Im Untergeschoss befindet sich ein Fischmarkt, in dem Sie alles erdenklich Essbare aus dem Meer frisch angeboten bekommen. Zusätzlich findet neben dem Mercado täglich ein Flohmarkt statt.

9. Tenerife Espacio de las Arte (TEA) - Kunstgallerie

Schon das Gebäude präsentiert sich in einem außergewöhnlichen architektonischen Angesicht und ist schon allein einen Besuch wert. Dieses Bauwerk wurde von den Schweizer Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron entworfen. Geneigte Böden erwecken im Zusammenspiel einer Reihe von diagonalen Elementen den Eindruck, dass der Raum in dem Gebäude fließt. So vermischen sich die verschiedenen Räume und Aktivitäten und erscheinen so miteinander verbunden. Auf drei Ebenen und mehr als 20.000 Quadratmetern Aktionsfläche erwartet Sie dort u. a. eine Dauerausstellung des spanischen Surrealisten Oscar Dominguez und viele temporäre Projekte und Exponate internationaler Künstler. Neben Malerei, Skulpturen, Installationen und Filmprojekten werden hier auch Fotoliebhaber begeistert sein, denn ein großer Bereich des TEA widmet sich dieser Kunst.

10. Shoppen in der Calle Castillo

Rund um die Calle Castillo befindet sich Fußgängerbereich der Innenstadt. Starten Sie am besten vom unteren Bereich aus, der Plaza de la Candelaria. Shoppingfreunde und -besessene kommen hier auf ihre vollen Kosten. Neben den üblichen Modeketten finden sich auch kleinere Geschäfte, in denen Sie allerlei Mitbringsel und Souvenirs finden. Auch Einkaufsmuffel müssen sich hier nicht grämen. Neben Bars, Cafés und Restaurants, in denen man gemütlich unter der Kanarischen Sonne etwas Kühles trinken kann, gibt es auch Frisöre und Tattoostudios in denen Sie an Ihrem Äußeren arbeiten lassen können.





Das könnte Sie auch interessieren




Noch Fragen oder mehr Informationsbedarf?

help

   FAQs

Noch Fragen oder mehr Informationsbedarf?






Kontakt

  headset_mic